AL‘

«jeh meh de chasch, umso weniger (züg) bruchsch…»


 

Gründer & Inhaber Alpine Tracker | Zertifizierter Outdoor-Guide | Abenteurer

 


Profil

Name: Alan Blank Lieblings-Naturlemente: «Berge», «Schnee» & «Wald»
Spitzname: Al’/AlPine Lieblings Essen: «Frisch & Lokal»
Geburtsjahr: 1987 Lieblings-Orte: «Draussen» & «Oben»
Wohnort: Bern Lieblings-Beschäftigungen: «Kreativ-Sein» & «Müsiggang»
(Outdoorsport, Kochen, Musizieren, Basteln & Bauen, Beobachten, Sein)
 Beruf: Gründer & Inhaber Alpine Tracker

 

Absolvierte Outdoor Ausbildungen:

MTB: Swiss Cycling Mountainbike Guide – Level I ¦ J+S Grundausbildung MTB Leiter
Schneesport: SSS Kinderskilehrer, SSS Skilehrer Aspirant, SAC Tourenleiter Winter I, J+S Leiter Snowboard
Medizin & Rettung: SRK Pflegehelfer, Rettungssanitäter [Schweizer Armee], div. Lawinen-Rettungskurse


Über mich…

Ich habe mir in meinen 30 Lebensjahren einen – wie ich es sehe – grossen Rucksack an Lebenserfahrungen angelegt. Vom Banker, Büroangestellten, Nachtclub- & Eventmanager, Marketingspezialist […] bis hin zum Nachtportier, Stagehand, Trailbauer, Skilehrer und MTB-Guide. Seit einigen Jahren nun, versuche ich mich von unserer konsumorientierten Gesellschaft zu distanzieren, mehr Zeit in der Natur zu verbringen – mehr Zeit zum Leben, zum Reisen und für den Natursport – mehr Qualität statt Quantität. Ich interessiere mich für kulturelle Zusammenhänge unserer Gesellschaft, insbesondere auch für das diesbezügliche Wissen indigener Natur-Völker.

Ich bin schweiz-kanadischer Doppelbürger und verbringe regelmässig einen Teil des Sommers in British Columbia. Englisch ist meine 2. Muttersprache. Ich bin Outdoor-Sportler seit ich laufen kann. In den letzten 10 Jahren habe ich diverse Ausbildungen in methodischem Unterrichten, Outdoor-Guiding, Erster-Hilfe und Rettung besucht. Nun versuche ich mit meiner eigenen Firma Alpine Tracker, die Synergien aus meinen erworbenen Fähigkeiten bei der Entdeckung dieses wunderschönen Planeten zu verbinden und die Essenz daraus mit meinen Kunden zu teilen. „Nachhaltigkeit“ in meinem Tun, hat dabei für mich die grösste Priorität.


Interview

  • Was war deine grösste Mutprobe? 
    Mich von der grossen Illusion zu lösen und meinen eigenen Träumen zu folgen. Dabei musste ich mich vom bestehenden und dysfunktionalen Wirtschaftsmodell (Kapitalismus, Konsum, Egoismus) abgrenzen und eigene (positive) Werte entwickeln. 
  • Wem Würdest du gerne danken?
    Meinen Mentoren, Eltern und Freunden… und allen Menschen, die diese Welt täglich zum positiven mitverändern!
  • Wo bleibst du beim zappen hängen?
    Ich schaue kein TV. Ich mag aber gute Filme & Dokumentationen on Demand.
  • Wo würdest du gerne leben?
    Irgendwo im Wald, auf einer Alp, an einem Seeli – abseits von Strassen und Trubel..
    am liebsten zusammen mit ähnlich eingestellten Menschen innerhalb einer Genossenschaft.
  • Was ist dein Grundsatz beim Guiden und Unterrichten?
    Die Kunst des Mentoring legt wann immer Möglich den Grundstein für meinen Unterricht – Ich lerne während ich lehre -. Die Zeit mit meinen Gästen in der Natur zu verbringen und mit Ihnen Wissen und Geschichten zu Teilen und dabei jede Menge Spass zu haben ist für mich das Wichtigste.

All.I.Can

Ich verbringe durchschnittlich 200 Tage pro Jahr und 100 Stunden pro Monat privat oder beruflich irgendwo auf einem Berg. Das alpine Gelände ist mein Zuhause geworden, die Natur meine Inspiration und der Natursport mein Portal, in die Natur einzutauchen und mich mit ihr verbunden zu fühlen…